Aeronaut / Eggenweiler Forelle

 
Ich hatte mir den Bausatz der Aeronaut Forelle so ca. 2004 gekauft, weil es mich irgendwie doch mal reizte, ein Boot komplett aus Holz zu bauen.
Zudem war der Baukasten damals auch nicht besonders teuer, sollte es also zu einem Desaster werden, würde wenigstens der finanzielle Verlust nicht so hoch ausfallen :) 
 

Ich hatte dann auch angefangen, den Rumpf zu erstellen, wobei ich von Anfang an mit Mahagonifurnier beplankt habe. Ich bin dann bis zu dem Punkt gekommen, den man auf den beiden bildern sieht. Allerdings war dann eine mehrjährige Pause im Modellbau aufgrund verschiedenster Gründe.

  

Mein Schatz hat mich dann letztes Jahr im Herbst sozusagen dazu "genötigt" wieder mit dem "Bööötlebauen" weiterzumachen, nachdem wir im Spätsommer meinen eingemotteten Segler wieder reaktiviert hatten. So kam es, dass ich mich erstmal wieder an diesen Rohbau gemacht habe, obwohl ich da keinen Plan mehr hatte ausser ein paar Zeichnungen.  Danke Schatz 


Den Aussenborder hatte ich auch schon vor Jahren beim grossen E ersteigert (Ende 2012 ist ein gleicher Motor orginalverpackt für 50!! Euro weggegangen)

  

Hier das montierte Microservo für die Lenkung und der Aussenborder, nur grad ohne Motorhaube.  





Der Akku besteht aus 5 AA-Zellen 2200mAh und versorgt sowohl die Empfangsanlage als auch den Antriebsmotor und ist als Gewichtsausgleich zum Aussenborder im Bug angeordnet.





Hier wird das Deck aufgeklebt und hier haben sich Probleme gezeigt, die auf fehlende Erfahrung zurück zu führen sind. Es ist nicht so gut geworden, wie ich dachte, ich hätte es halt besser mit einzelnen Leisten beplanken sollen.


   


Aber egal, es geht weiter :)


Jedenfalls wurde geschliffen und lackiert und dann war ich hier:


   




Inzwischen waren auch die Sitzbank und die Windschutzscheibe entstanden.


Die Sitzbank besteht aus ein paar Balsaholzteilen, die entsprechend geschliffen und lackiert wurden. Die Sitzbank ist herausnehmbar, damit ich bei Bedarf auch an den Akku komme, der sich ja im Vorschiff befindet.   

Die Scheibe war eine neue Herausforderung, sie gelang auch erst im 4. oder 5. Versuch. Dazu wurde aus einer Kunststoffplatte das entsprechende Teil mit einem Cutter herausgeschnitten und in den Backofen gepackt, wo es dann vorsichtig soweit erwärmt wurde, bis es weich genug war. Dann musste es schnell gehen: Teil raus und über eine Form gepresst, bis es soweit abgekühlt war, dass es die Form hält. Die Form war in diesem Fall ein Bierkrug, allerdings leer ;) 


Als nächstes dann auch noch ein bisschen Cockpit mit Lenkrad und Gashebel. Alles auch herausnehmbar, weil ja der Akku direkt davor im Bug ist.


    


Heute am 21.4.2013 war es dann soweit. Jungfernfahrt war angesagt.

Das Wetter war schön, also alles zusammengepackt und mit Frauchen einen kleinen Spaziergang zum Dorfteich Britz gemacht.

Die Bilder sprechen für sich und demnächst kommt noch ein kleines Video hinterher.






print